Willkommen bei X Wetzlar STEHT auf!

Für eine freie Impfentscheidung, Menschlichkeit & ein neues Miteinander!

Vielen Dank an 2000 friedvolle Menschen

die am 08.01.22 für eine freie Impfentscheidung, Menschlichkeit & ein neues Miteinander auf die Straßen Wetzlar´s gingen!

Gewalt, Hetze und Extremismus haben bei uns keinen Platz!

Willkommen bei X Wetzlar STEHT auf!

Für eine freie Impfentscheidung, Menschlichkeit & ein neues Miteinander!

Vielen Dank an 2000 friedvolle Menschen

die am 08.01.22 für eine freie Impfentscheidung, Menschlichkeit & ein neues Miteinander auf die Straßen Wetzlar´s gingen!

Gewalt, Hetze und Extremismus haben bei uns keinen Platz!

I

Wer sind wir?

Wir sind ein Zusammenschluss von Bürgern, die sich für eine Bewältigung der Coronakrise ohne Freiheitseinschränkungen einsetzt. Wir sind für die Gleichbehandlung von jedem Menschen und für ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft. Das schließt jede Form von Diskriminierung und Gewalt aus.

Wir wollen einen Beitrag zur Versöhnung in unserer Gesellschaft leisten und stehen für eine freie Impfentscheidung ein. Dies bedeutet für uns, dass jeder umfangreich über alle Chancen und Risiken einer Impfung informiert wird und aus freien Stücken, ohne Druck und Zwang sich für oder gegen eine Injektion entscheiden kann.
Wir sind für ein starkes öffentliches Gesundheitssystem und setzen uns für eine bedarfsgerechte Ausstattung aller Gesundheitseinrichtungen ein, damit eine würdevolle Behandlung für Personal und Patienten gewährleistet werden kann. Wir haben alle unterschiedliche Hintergründe, Herkünfte und politische und religiöse Überzeugungen. Diese lassen wir nebeneinander stehen und setzen uns gemeinsam für unser Land, die Menschen und die Umwelt ein. Wo wir Schwachstellen entdecken, machen wir Verbesserungsvorschläge und treten für diese entschieden ein. Wir sind für eine Gewaltenteilung, eine unabhängige Justiz und eine Begrenzung der Macht der Exekutive.

Wir sind Bürger dieses Staates und möchten ihn zum Wohl aller mitgestalten, weil wir denken, dass wir gemeinsam bessere Lösungen finden als die, die wir nun zwei Jahre lang ausprobiert haben. Weitergehende politische Ziele verfolgen wir mit dieser Bürgerinitiative nicht und werden von der Gemeinschaft nicht mitgetragen.

Wir wissen, dass das Coronavirus existiert und für viele Menschen gefährlich ist und viele durch die Infektion geliebte Angehörige verloren haben. Menschen, die trauern oder sich sorgen ebenfalls zu erkranken, begegnen wir mit Empathie und Anteilnahme. Wir ermutigen uns gegenseitig andere Menschen nicht zu verurteilen, sondern ihnen in ihren Sorgen liebevoll mit alternativen Vorschlägen zum Umgang mit der Pandemie zu begegnen.
Wir wissen, dass nicht alle unsere Ansicht teilen. Darum setzen wir uns mit Beharrlichkeit, Ausdauer und Liebe dafür ein, dass ein sachlicher, praxisorientierter Umgang miteinander gefunden wird.

Beschimpfungen begegnen wir mit Freundlichkeit. Ausgrenzung mit Einladung. Härte mit Liebe. Verbitterung mit Hoffnung. Spaltung mit Versöhnung. Anfeindung mit Sanftmut.
Wir stehen für die Wahrheit ein und suchen sie gemeinsam. Wir wissen, dass niemand alles weiß und wir verstehen uns als Lernende. Unsere Aussagen sind geprüft und beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wir sind bereit unsere Meinung zu ändern und uns von Fakten überzeugen zu lassen, sollte dies nötig sein. Wir verzichten auf zweifelhafte Quellen und prüfen unsere Informationen durch wissenschaftliche Veröffentlichungen und Statistiken nach. Nötigenfalls holen wir uns Hilfe von Experten. Wir sind für unabhängige Studien von alternativen Wirkstoffen.
Wir lassen auch andere Meinungen zu Wort kommen, da wir davon überzeugt sind, dass nur so ein sachlicher Diskurs möglich ist und praktikable Lösungen für die gesamte Bevölkerung erarbeitet werden können.
Gewalt lehnen wir in jeder Form ab. Fälle von Gewalt gegen Personen oder Gegenstände melden wir umgehend der Polizei. Wir distanzieren uns öffentlich davon und stehen an der Seite der Opfer ohne Ansehen der Person.

Wir sind der Ansicht, dass ein maßvoller und zielgerichteter Schutz von Risikogruppen möglich ist, ohne dafür Grundrechte außer Kraft zu setzen. Schulschließungen sind unserer Ansicht nach zwei Jahren Pandemie nicht mehr nötig. Wir möchten mit den Entscheidungsträgern konstruktiv an Alternativen arbeiten, um unseren Kindern die bestmögliche Bildung bereitzustellen. Wir sehen uns als Ansprechpartner für einen gesellschaftlichen, breiten Dialog.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner